Historisches Wohn- und Geschäftshaus im Zentrum

 Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen und bin damit einverstanden, dass meine Daten zur Bearbeitung meiner Anfrage sowie zur Kontaktaufnahme gespeichert und verarbeitet werden.

Objektdetails

Objekt-ID:3349
Objektart:Renditeobjekt
Lage:02625 Bautzen
Baujahr:1630
Wohnfläche ca.:736,00 m²
Grundstücksfläche ca.:876,00 m²
Vermietbare Fläche ca.:1.181,00 m²
Gewerbefläche ca.:445,00 m²
Käuferprovision:5,95% inkl. gesetzl. MwSt.
Mieteinnahmen IST:122.214,00 € (p.a.)
Mieteinnahmen SOLL:142.000,00 € (p.a.)
Faktor:17,6
Kaufpreis:2.150.000,00 €
Zustand:Gepflegt
Befeuerungsart:Gas
Heizungsart:Zentralheizung

Objektbeschreibung

Zum Verkauf steht ein außergewöhnliches Wohn- und Geschäftshaus in zentraler Altstadtlage von Bautzen. Das 1630 errichtete, denkmalgeschützte Patrizierhaus verfügt heute über elf Wohnungen und vier Gewerbeeinheiten. Weiterhin befinden sich zwölf PKW-Stellplätze im rückwärtigen Bereich, anfahrbar über die Kesselstraße. Die beeindruckende barocke Stuckfassade wurde bereits in den 1980er Jahren restauriert als die Reichenstraße zum Boulevard umgestaltet wurde. Das zur Wendezeit in den Obergeschossen leerstehende Gebäude wurde zwischen 1994 und 1995 grundhaft saniert. Sieben der elf Wohnungen verfügen über einen Südbalkon.

Derzeit ist eine Büroeinheit im ersten Stock frei. Von den Eigentümern wird eine sich dem Büro anschließende Wohnung mit ca. 37 m² selbst genutzt und mit Verkauf ebenfalls frei. Die dritte Einheit im 1. OG ist als Lager an das Schuhgeschäft im Erdgeschoss unbefristet vermietet. Unter Beachtung der Interessen des Erdgeschossmieters ergibt sich in diesem Geschoss die prüfenswerte Chance, eine Etagenwohnung in der ursprünglichen Aufteilung und Größe wieder entstehen zu lassen. Hierunter verstehen wir den Rückbau auf den alten Grundriss, der Einbau von massiven Holzböden und hochwertigen Innentüren. Die Wohnung hätte ca. 260 m² Wohnfläche und eine 17 m² große Terrasse nach Süden. Heute haben derartige Wohnungen auch in Bautzen wieder ihre Berechtigung. Wir können Ihnen hierzu Beispiele aufzeigen.

Es besteht kein wesentlicher Instandhaltungsstau. Im Untergeschoss gibt es im Bereich des Treppenabganges Feuchtigkeitserscheinungen, welche vermutlich aus einem Kanaldefekt in der vorbeiführenden Gasse zurück zu führen sind. Dies gilt es zu untersuchen und im Zweifel zu beheben..

Lage

Das Objekt befindet sich in der Reichenstraße, der zentralen Fußgängerzone Bautzens. Gut nachgefragte Einzelhändler und Cafés prägen das Bild der ausgesprochen schönen Straße. Alle Läden des täglichen Bedarfs sind fußläufig im direkten Umfeld des Hauses zu erreichen. Über die Kesselstraße im südlichen Grundstücksbereich ist das Grundstück mit dem PKW erreichbar, was für Bautzner Altstadtverhältnisse nicht üblich ist. Die nächstgelegene Autobahnanschlussstelle der A4 Dresden-Görlitz ist in 5 Minuten mit dem PKW erreicht. Der Bautzener Bahnhof ist ca. 1 km entfernt.

Ausstattung

Das Vorderhaus verfügt über eine durchgehend neu installierte technische Ausstattung. Die Fassade zur Reichenstraße ist barock geschmückt und aufwändig restauriert. Die Fenster zur Reichenstraße sind Holzverbundfenster in historischer Teilung. Die rückwärtigen Fenster sind Holzfenster mit Dreh-Kipp Funktion und Doppel-Iso-Verglasung. Sämtliche Innentüren und Brandschutztüren zum Treppenhaus wurden neu eingebaut. Historische Gewölbedecken gibt es im Erdgeschoss und teilweise im 1. Obergeschoss. Die neu errichteten Bäder wurden gefliest, die Küchen mit Fliesenspiegel versehen. Das Büro im 1. Obergeschoss verfügt über eine Einbauküche. Die Fußböden wurden mit Teppichboden oder Laminat ausgelegt. Die Stufen des eindrucksvollen Treppenhauses wurden gefließt. Die Obergeschosse erschließen sich über einen ansprechend modernen Seiteneingang. Vom Parkplatz erreicht man das Haus über einen rückwärtigen Eingang. Die beiden Ladengeschäfte mit schönen Gewölbedecken sind von der Reichenstraße zugänglich. Im Gewölbe-Untergeschoss wurden Sanitäreinrichtungen für die Ladengeschäfte eingebaut. Das beeindruckende Dachgeschoss verfügt über zwei schöne Galeriewohnungen.



Sonstige Angaben

Heizungsart: Zentralheizung
Befeuerung/Energieträger: Erdgas leicht
Baujahr: 1630

Als eines der bedeutendsten Häuser Bautzens blickt diese Immobilie auf eine spannende Geschichte zurück und wird in diversen stadthistorischen Publikationen erwähnt. Vorder- und Hinterhaus waren ursprünglich als Durchgangshaus errichtet, so daß die Fuhrwerke der Kaufleute in den Innenhof ein und ausfahren konnten, ohne wenden zu müssen. Entgegen der früheren Giebelhäuser gehört dieses Haus zu den ersten innerstädtischen Häusern in Bautzen mit der Straße zugewendeter Traufe. Diese Konstruktion erwies sich als beständiger bei Stadtbränden.
Die reich mit Putten und Ranken verzierte Fassade wurde wahrscheinlich von den italienischen Stuckateuren Vinetti und Comotan hergestellt. Beide sind weit über die Stadtgrenzen von Bautzen bekannt, nicht zuletzt durch Deckengestaltung des Audienzsaales in der Ortenburg. Die Entstehungszeit der Fassade lässt sich somit auf 1660 – 1662 eingrenzen.
Die Liste der Besitzer ist dem Bautzener Rats-Archiv zu entnehmen. Erster Eigentümer des Grundstückes war David Beringer, Bürgermeister von Bautzen im Jahr 1631. 1651 übernahm Benjamin Leuber das Haus. Ihm folgte 1681 der königliche Medicus Dr. Elias Lehmann, kursächsischer Leibarzt und Mitglied der Gelehrtenakademie "Leopoldina". Nach mehreren weiteren Verkäufen gelangte das Haus 1884 in den Besitz des Kaufmanns und Fabrikaten Rudolph Ferdinand Neuling. Dessen Sohn, Ferdinand Neuling von Beruf Offizier und später General wurde durch seine Zeit beim Militär ein enger Freund des sächsischen Kronprinzen Georg von Sachsen. Nach dem 2. Weltkrieg erbte die Enkelin Ursula Sachse geb. Neuling das Haus und verlor es durch die Verstaatlichung zu DDR Zeiten. Nach der Wende wurde das Haus an die Familie Sachse restituiert, welche es heute noch besitzt.




.